normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Chronik des Musikvereins Donauklang

 

 

Chronik5 
Die Blindheimer Musikanten im Jahre 1956

Der Musikverein „Donauklang“ Höchstädt-Blindheim wurde im Dezember 1964 gegründet. Zahlreiche Gespräche zwischen den bestehenden Kapellen in Höchstädt und Blindheim wurden geführt, die dann zum Zusammenschluss der beiden Klangkörper zu einem leistungsfähigen Verein führten. In Höchstädt und Blindheim hat die Blasmusik eine Jahrhundertalte Tradition. Bereits 1652 sind in Kirchenbüchern in Höchstädt Nachweise über Trompeter zu finden, 1829, anlässlich eines Bischofsbesuches in Blindheim, ist dort die Existenz einer Kapelle belegt. Freundschaftliche Beziehungen zwischen Höchstädt und Blindheim auf musikalischer Ebene gehen auf die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg zurück. Unterbrochen wurden diese Beziehungen durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. In den 50er Jahren bahnten sich zwischen der Kapelle Höchstädt, die unter der Leitung von Ludwig Bay stand, und der Blindheimer Kapelle, deren Leiter Franz Traub war, wieder freundschaftliche Beziehungen an.

 

Chronik4
Gründungsmitglieder 1964

 

Chronik3 
Die Pro Musica Plakette

In gemeinsamen Auftritten bei größeren Veranstaltungen trat man an die Öffentlichkeit. Erfahrungen aus diesem gemeinsamen Musizieren führte eben dann 1964 zum Zusammenschluss. 1. Vorstand wurde Ludwig Bay aus Höchstädt und zum Dirigenten wurde Franz Traub aus Blindheim bestimmt. Dass dieser Zusammenschluss richtig war, beweist die überaus große Zahl von Auftritten kirchlicher und weltlicher Art. 1973 übernahm Konrad Haas die Führung des Vereines. Der Musikverein „Donauklang“ richtete 1978 das Bezirkmusikfest mit Wertungsspiel des Bezirkes XVII in Höchstädt aus. Die Verleihung der „Pro Musica“-Plakette für 150 Jahre Blasmusik waren zweifelsfrei weitere Höhepunkte im Vereinsgeschehen.

 

Ein großes Anliegen des Vereins ist die Heranbildung von Jungmusikerinnen und Jungmusikern. Diese kontinuierliche Nachwuchsarbeit übernahm nach dem gesundheitlich bedingten Rücktritt von Dirigent Franz Traub 1987 Helmut Straub. Der Musikverein „Donauklang“ spielt in der Oberstufe und konnte durch hervorragende Probenarbeit des Dirigenten Helmut Straub bei Wertungsspielen 1. Ränge mit Auszeichnung erreichen. Das vereinseigene Musikheim bringt beste Voraussetzungen für eine gezielte Probenarbeit und gut gepflegte Kameradschaft. Seit Mai 2009 steht der Verein unter der musikalischen Verantwortung von Vasyl Zakopets.

 

Chronik1
Die alten Uniformen des MVD